Der beliebte EWI Karriereblog | Institut EWI
Der ideale Lebenslauf – in Wien & Co. durchstarten

Der ideale Lebenslauf – in Wien & Co. durchstarten

Ein Blick in den CV genügt oft, und ein geschulter Personaler weiß auf Anhieb, ob er es mit einem geeigneten Bewerber zu tun hat. Auch wird das Auge des Profis erkennen, ob der Bewerber eine Lebenslauf Vorlage verwendet oder sich hingegen ausführlich mit der optimalen Darstellung des eigenen Profils beschäftigt hat. Den eigenen Lebenslauf schreiben – um dem Traum-Arbeitgeber Zeit zu sparen und damit auch die eigenen Chancen auf ein Vorstellungsgespräch zu verbessern, sollte der Lebenslauf so übersichtlich wie möglich gestaltet werden.

Bildungskarenz – Das Österreichische Erfolgsmodell

Bildungskarenz – Das Österreichische Erfolgsmodell

ArbeitnehmerInnen in Österreich haben das Glück, unter Umständen eine Freiheit in Anspruch nehmen zu dürfen, die den meisten Menschen in anderen europäischen Ländern verwehrt bleibt: Sie können sich zum Zweck einer Weiterbildung bis zu einem Jahr von ihrer Arbeit freistellen lassen, müssen dabei nicht fürchten, dass ihr Arbeitsplatz in der Zwischenzeit anderweitig vergeben wird und erhalten dazu ein Weiterbildungsgeld vom Arbeitsmarktservice (AMS). Gerade in der Corona-Krise ist es sinnvoller denn je, auf Fortbildung zu setzen. In Krisenzeiten weiß man schließlich nie, wie sicher der eigene Job noch ist. Es gibt derzeit zwar viele freie Stellen, die jedoch nicht besetzt werden können, da qualifiziertes Personal fehlt. Es lohnt sich also, die eigenen Qualifikationen zu optimieren. Um eine Bildungskarenz mit all ihren Vorzügen inklusive AMS Auszahlungen bewilligt zu bekommen, müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Alles über Corona Kurzarbeit und Weiterbildung

Alles über Corona Kurzarbeit und Weiterbildung

Im Oktober geht die Corona-Kurzarbeit zum dritten Mal in die Verlängerung. Neu ist unter anderem, dass MitarbeiterInnen betroffener Unternehmen in der Pflicht stehen sollen, sich weiterzubilden. Das heißt, dass sie zum Beispiel betriebsinternen Fortbildungen oder AMS Kurse belegen müssen. Was genau unter dieser „verpflichtenden Weiterbildungsbereitschaft“ zu verstehen ist, warum es Sinn macht, sich gerade in unsicheren Zeiten auch freiwillig weiterzubilden und welche Förderungen und andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel Bildungskarenzen, Ihnen offenstehen, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Der Unterschied zwischen Trainer und einem Coach

Der Unterschied zwischen Trainer und einem Coach

US-Amerikanische Sportlerinnen werden üblicherweise von „Coaches“ auf Wettkämpfe vorbereitet. Der Begriff ist durch Hollywood-Filme und Netflix-Serien allgemein bekannt. In Deutschland kümmern sich Trainer und Trainerinnen um den Erfolg von Handball oder Fußballmannschaften oder bringen Fitnessjunkies im Einzeltraining in Topform. In der Erwachsenenbildung verhält es sich mit den Begriffen allerdings nicht so eindeutig wie im Sport. Coaching ist nicht gleich Training und „Coach“ kann hier nicht schlicht und einfach mit Trainer übersetzt werden. Die Begriffe stehen nebeneinander und die Berufsbilder unterscheiden sich in ihren Zielen, in den Herangehensweisen und in den Einsatzgebieten. Auch die Trainerausbildung verläuft anders als die eines Coaches.

Weiterbildung als Joker auf dem Arbeitsmarkt

Weiterbildung als Joker auf dem Arbeitsmarkt

In der Corona-Krise haben viele Menschen in Österreich ihren Arbeitsplatz verloren. Und auch für Arbeitssuchende, die bereits vor der Krise ohne Job waren, ist es deutlich schwieriger geworden, sich am angespannten Markt zu behaupten. Der falsche Weg wäre, zu verzweifeln und aus Angst vor besser ausgebildeten Mitbewerberinnen auf dem österreichischen Arbeitsmarkt zu kapitulieren. Nutzen Sie stattdessen doch Ihre Zeit, für gezielte Fort- und Weiterbildungen. Diese erhöhen langfristig Ihre Chancen auf eine Beschäftigung, der nicht bloß Ihr Einkommen sichert, sondern auch Ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht und Ihnen die Wertschätzung einbringt, die Sie verdienen.